Home / Finanzierung, Hauskauf / Hauskauf ohne böse Überraschungen

Hauskauf ohne böse Überraschungen

VillaViele Menschen träumen vom eigenen Heim und verwirklichen den Traum, indem sie eine Immobilie kaufen. Doch bevor es tatsächlich zum Kauf kommt, gilt es, Grundüberlegungen anzustellen und Fakten genau zu prüfen. Zunächst muss geklärt werden, welche Anforderungen an das Eigenheim gestellt und welche Bedürfnisse gedeckt werden sollen. Wie viele Räume sollen zur Verfügung stellen? Ist eine spezielle Raumaufteilung zu beachten? Welche Mindestgröße muss das Haus haben und in welcher Lage soll gesucht werden? Wie wichtig ist die Infrastruktur, wie Schulen, Verkehrsanschlüsse und Einkaufsmöglichkeiten? Sind die Fragen beantwortet, lässt sich die Suche bereits eingrenzen.

Zustand prüfen

Bei der Besichtigung der gefundenen Objekte, heißt es, genau zu prüfen. Das erste Haus muss nicht das beste sein, auch wenn es vielleicht so scheint. Der erste Eindruck kann trügen und hinter der schönen Fassade lauern möglicherweise Bauschäden oder Schimmel. Wer nicht selbst ein geschultes Auge und Fachkenntnisse besitzt, sollte in jedem Fall vor der Kaufentscheidung einen Fachmann zu Rate ziehen. Das tragende Mauerwerk, aber auch die Dachkonstruktion ist dabei ebenso zu untersuchen wie die Fenster und Türen. In welchem Zustand befinden sich die elektrischen Leitungen? Wichtig ist auch festzustellen, aus welchem Material das Rohrsystem besteht. Wie wird das Haus beheizt? Wie alt ist die Heizanlage? Funktioniert sie anstandslos? Wenn Nebengebäude vorhanden sind, ist auch ihr baulicher Zustand zu prüfen, denn auch Garage und Gartenhaus können für böse Überraschungen sorgen, ebenso der Zaun. Jedes bauliche Detail, das nicht ausreichend untersucht wurde, kann hohe Reparatur- und Instandsetzungskosten verursachen. Wesentlich ist auch der Eindruck, den der Garten vermittelt.

Rechtliches und Finanzen

Hat das Haus die Prüfung bestanden, müssen noch rechtliche Fragen geklärt werden. In erster Linie gilt es jedoch überhaupt zu prüfen, ob für das Objekt überhaupt eine Bau- und Benützungsbewilligung vorliegt.Sind Bauauflagen vorhanden? Steht das Haus unter Denkmalschutz? Bestehen Auflagen, können bauliche Maßnahmen, die ergriffen werden wollen, sehr teuer werden. Gestattet die Bauordnung Zu- und Umbauten? Der nächste Schritt ist die Kalkulation. Kaufpreis, eventuelle Provisionen, anstehende Reparaturen, Gebühren und Grunderwerbssteuer müssen berücksichtigt werden. Auch empfiehlt es sich, einen Spielraum für Eventualitäten einzuplanen. In der Kalkulation sollten aber auch die Kosten für Ausmalarbeiten, Fliesen, neue Böden und für neue Einrichtungsgegenstände Platz finden. Eine Großzügige Kalkulation verhindert schwieriges, finanzielles Manövrieren. Mit dem erstellten Kostenplan und der Bank des Vertrauens steht der Verwirklichung des Traums vom Eigenheim nichts mehr im Weg und der Kaufvertrag kann unterzeichnet werden. Wie für die bauliche Begutachtung, empfiehlt es sich, auch für das Verfassen des Kaufvertrags einen Fachmann zu beauftragen.

Hier nachlesen ...

Tapezierarbeiten – Wände kreativ gestalten

Sie haben genug von weißen Wänden und wollen Ihre Wand neu gestalten, wissen aber nicht …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.