Alubleche nach Maß mit der gewünschten Struktur

Alubleche nach Maß mit der gewünschten Struktur

Ob im Haus oder im Außenbereich: zunehmend gewinnt Aluminium als Werkstoff an Bedeutung. Gerade Platten und Bleche aus diesem Leichtmetall finden Anwendung in den verschiedensten Bereichen. Die Bandbreite reicht von Abdeckungen über Alu-Behältern bis hin zu Bodenbelägen aus Aluminium. Es gibt gleich mehrere chemische und physikalische Eigenschaften, die dieses Metall zu einem hervorragenden Werkstoff machen. Hinzukommt der Vorteil der guten Verfügbarkeit, da Aluminium als das am häufigsten auf der Erde zu findende Metall gilt. Schließlich sind noch die mannigfaltigen Verarbeitungs- und Bearbeitungsmöglichkeiten des Stoffes hervorzuheben. Zusammengenommen sind dies sehr gute Voraussetzungen, um den individuellen Gestaltungswünschen von Haus- und Gartenbesitzern zu entsprechen.

Ein moderner Werkstoff

Das silbrig aussehende Metall zeichnet sich insbesondere durch eine gute Korrosionsbeständigkeit und eine geringe Dichte (2,70 Gramm pro Kubikzentimeter) aus. Zudem ist es nicht brennbar. Abhängig von der gewählten Legierung – beispielsweise mit Magnesium und Silizium – ist das Leichtmetall Aluminium ähnlich fest wie Stahl. Dabei ist das Material vergleichsweise elastisch, und der Schmelzpunkt liegt mit etwa 660 Grad deutlich unter dem anderer Metalle. Eisen beispielsweise schmilzt erst bei 1538 Grad. Zu einer hohen Belastbarkeit kommen exzellente Umformeigenschaften. Ebenso wie die meisten anderen Metalle punktet auch Alu mit endloser Wiederverwertbarkeit.

Die Herstellung des Leichtmetalls

Für die Aluminiumherstellung bedarf es der Schmelzflusselektrolyse. Zunächst geht es darum, mithilfe des Bayer-Verfahrens reines Aluminiumoxid aus fein gemahlenem Bauxit zu gewinnen. Zu diesem Zweck erfolgt die Abscheidung von Goethit und Hämatit. Dies gelingt, indem das im Bauxit enthaltene Aluminiumhydroxid in etwa 180 Grad heißer Natronlauge gelöst wird. Übrig bleiben eisenhaltige Verbindungen, die unter der Bezeichnung Rotschlamm bekannt sind. Sobald die Aluminatlauge abgekühlt ist, bildet sich reines Aluminiumhydroxid. Um festes Aluminiumhydroxid zu erhalten, erfolgen die Beigabe von Wasser und das Absenken der Temperatur auf 78 Grad bei Normaldruck. Erst die Zugabe von etwas festem Aluminiumhydroxid bedingt das eigentliche Ausfällen. Aus dem Aluminiumhydroxid entsteht Aluminiumoxid, wenn das Ausgangsprodukt bei 1200–1300 Grad in einem Drehrohrofen gebrannt wird. Am Ende des Herstellungsprozesses von Aluminium steht die Schmelzflusselektrolyse unter Zusatz von Kryolith. Das Reinaluminium setzt sich aufgrund seiner höheren Dichte am Grund der Kathodenwanne ab.

Primär- und Sekundäraluminium

Die Herstellung von Primäraluminium aus Bauxit ist ein sehr zeit- und energieaufwendiger Prozess. Während der Energiebedarf für die Gewinnung aus Bauxit pro Kilogramm Aluminium bei 13–18 Kilowattstunden liegt, reichen beim Recycling etwa vier Kilowattstunden aus. Diese Tatsache ist der Hauptgrund für die zunehmende Relevanz von Aluminium-Recycling und dem Einsatz von Sekundäraluminium. Sowohl Primär- als auch Sekundäraluminium ist um andere Stoffe ergänzbar, um die geforderte Bearbeitung und Formbarkeit zu erreichen.

Vorteile von Aluminiumblechen

In Haus und Garten hat sich der Einsatz von Alu bewährt, da das Material unempfindlich, pflegeleicht und lange haltbar ist. Aufgrund der einfachen Montage selbst für wenig geübte Heimwerker ist ein passend zugeschnittenes Blech besonders praktisch. Damit das Blech exakt passt, gibt der Kunde die gewünschten Maße für den Aluminium Zuschnitt an. Der Blechkonfigurator sieht präzise Angaben zu Form und Größe vor. Hierbei sind Rechteck, Dreieck und Kreis, mit und ohne Ausschnitten sowie diverse Profilformen berücksichtigt. Dank neuester Lasertechnologie erfolgt der Blechzuschnitt genau nach Kundenvorgaben. Für viele Einsatzbereiche ist ein glattes Alublech die richtige Wahl, verfügbar sind aber auch geriffelte und gelochte Produkte.

Mit Blech aus Alu die Terrasse gestalten

Auf der Suche nach einer Überdachung für die Terrasse, die UV-Strahlung und Temperaturschwankungen gut verträgt, trifft der Hausbesitzer auf zeitgemäße Alubleche. Ebenso wie für die Terrasse kommt auch ein Dach aus Aluminiumblech für die Garage oder den Carport in Betracht. Sichtschutzelemente aus Alu runden einen modern gestaltetem Garten ab. Wer sich für eine Alutreppe entscheidet, ist mit Profilblechen gut beraten, die für ein sicheres Auftreten sorgen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert